Tilo Hauck

Treppen BLOG

Gerne beantworte ich Ihre Fragen

 
Tilo Hauck 
Zimmermeister & Fachredakteur

Fuchs Treppen | Bauherrn aufgepasst! – Experten-Tipps zum Thema Treppe

Massivholztreppe - Stahl-Holz Treppe von Fuchs-Treppen

 

Viele Dinge müssen beim Hausbau Berücksichtigung finden – dazu gehört auch, wie man von einem ins andere Geschoss gelangt. Was für die Treppenplanung wichtig ist, erfahren wir von den Experten von Fuchs-Treppen.

Welches Holz bzw. welche Oberflächen eignen sich besonders für Treppen und welche Besonderheiten sind bei der Wahl zu berücksichtigen?

Prinzipiell eignen sich alle Harthölzer zum Treppenbau. Als Alternative zu Holz sind auch unsere Dekolami-Stufen mit Resopal-Oberfläche – ein Material, ähnlich dem von Küchenarbeitsplatten – äußerst stabil und unempfindlich. Für die richtige Wahl ist entscheidend, welche Ansprüche der Bauherr hat. Soll die Treppe geölt sein, eignet sich Eichenholz am besten: Es saugt wenig, wodurch ein gleichmäßiges Bild entsteht. Buche dagegen nimmt das Öl unterschiedlich stark auf – das Ergebnis ist meist ein unregelmäßiges, fleckiges Bild. Zudem sollte man wissen, dass Buchenholz im Laufe der Jahre nachdunkelt. Der Effekt kann auch von dem in Lacken und Ölen enthaltenen UV-Schutz nicht gänzlich aufgehalten werden. Auch wer sich eine Treppe aus elegantem dunklem Nussbaumholz wünscht, hat nur lange Freude daran, wenn das Treppenhaus einen geringen Lichteinfall aufweist, da besonders dunkle Holzarten bei starkem Lichteinfall zum Ausbleichen neigen.

Nach wie vor entscheiden sich die meisten Kunden für Treppen aus Buchenholz oder Eiche, da sie am besten mit fast allen Boden- und Wandbelägen sowie Möbelhölzern kombinierbar sind. Besonders bei Zweiholmtreppen und Flachstahltreppen können die Stufen problemlos getauscht und einer neuen Inneneinrichtung angepasst werden. Und mit einem neuen Anstrich der Stahlunter-konstruktion ist Ihre Treppe auch nach Jahrzehnten wieder neuwertig.

Was sollte außer dem Material noch bei der Planung bedacht werden?

Zunächst einmal muss man sich für eine Treppenform entscheiden. Dabei kommt es darauf an, wie viel Platz zur Verfügung steht und welche Ansprüche die Bewohner haben. Eine gerade Treppe ist am bequemsten zu begehen, löst aber besonders in höheren Stockwerken bei manchen Menschen Ängste aus. Hier kann mit einem Zwischenpodest Abhilfe geschaffen werden. Mehr Wohnraum lässt eine gewendelte Treppe, die aber bei enger Wendelung nicht so bequem ist und den Transport von Möbeln etc. erschwert.

Mit Blick auf das Alter und den Einbau eines Treppenlifts sollte die Treppe nicht zu schmal gewählt werden. Eventuell kann auch der Einbau eines Senkrechtlifts eine Alternative darstellen. Dieser lässt sich bei richtiger Planung geschickt in das Treppenauge einer gewendelten Treppe integrieren. Auch der nachträgliche Einbau ist mit dieser Lösung bei entsprechender Vorbereitung möglich.

Zu überlegen ist außerdem, ob ein Schallschutz verbaut werden soll. In Mehrfamilienhäusern ist er ein Muss, in einem Einfamilienhaus gehört er zur Komfortausstattung. Bauherrn sollten bedenken, dass es beim Begehen einer Treppe über die Auflagerpunkte in den Wänden zu Schallübertragungauf angrenzende Räume kommt. Dies kann durch ein wirkungsvolles Schallschutzsystem (Fuchs-Treppen Hybrid-Sylomer Schalldämmung) preisgünstig auf ein Mindestmaß reduziert werden. Eine spätere Nachrüstung ist nur mit erheblichem Aufwand möglich und übersteigt mit den dann erforderlichen Renovierungsarbeiten im Treppenaus meist den Preis der eigentlichen Treppe. Besonders in der heutigen Zeit nehmen die eigenen 4 Wände als Ort der Ruhe und Entspannung einen immer höheren Stellenwert ein. Zudem wird die Werthaltigkeit der Immobilie durch störende Geräusche negativ beeinflusst.

Ein weiterer kleiner Tipp: Lackierte Stufen sind relativ glatt. Wer also zu Hause am liebsten in Socken unterwegs ist, für den eignen sich besonders geölte Stufen, die mit ihrer natürlichen Haptik wesentlich angenehmer als lackierte oder laminierte Oberflächen zu begehen sind.

Wie lange dauert die Treppenproduktion und mit wie viel Zeit muss man insgesamt von der Planung bis zum Einbau rechnen?

Von der Entscheidungsfreude des Bauherrn hängt es ab, wie lange die Auswahl der richtigen Treppe dauert. Wenn dann der Rohbau so weit ist, kann das Aufmaß genommen werden. Ab diesem Zeitpunkt nehmen Produktion und Montage etwa 6 bis 8 Wochen in Anspruch.

Welche Möglichkeiten hat man während der Bauphase, in die oberen Geschosse zu gelangen?

Viele Treppenmodelle können bereits im regendichten Rohbau montiert werden. Dazu gehören alle Zweiholmtreppen und einzelne Ganzholztreppentypen: Hat man sich zum Beispiel für die Casa-Ganzholztreppe entschieden, werden die Originalwangen und die Deckenstirnverkleidung vor dem Einbau mit einer Schutzhülle versehen, dazu kommen Baustufen und Baugeländer. Bei den Stahl-Holz-Treppen werden Stahlkonstruktion und Geländer montiert und mit Baustufen belegt – nach Abschluss des Innenausbaus werden dann die endgültigen Stufen eingebaut. Flachstahltreppen eignen sich nicht als Rohbautreppe, Fuchs-Treppen bietet allerdings ein Modell mit integrierter Bautreppe an, das bereits im Rohbau eingebaut werden kann. Ist die Montage von Originalteilen im Rohbau nicht möglich, wie z. B. bei Spindeltreppen aus Ganzholz, bieten wir Leih-Rohbautreppen an.

Fuchs-Treppen – Maßarbeit aus Deutschland

Individuelle Maßanfertigung in höchster Qualität und mit handwerklicher Präzision – dafür steht Fuchs-Treppen. Das süddeutsche Unternehmen fertigt klassische Harfen- und elegante Spindeltreppen, Ganzholz- und Stahlmodelle oder Materialkombination in vielen Varianten. Das Programm wird ergänzt durch eine große Palette an Geländern und Handläufen. Hinzu kommen Besonderheiten wie Multicolorstufen oder der patentierte Sylomer-Trittschallschutz, der optional erhältlich ist. Maßgeschneiderte Treppen sind unabhängig von Form und Material besondere Schmuckstücke. Die Garantie dafür, dass sie präzise zu individuellen Vorlieben und den Besonderheiten des Raumes passen, bieten nur Treppen-Spezialisten wie Fuchs-Treppen, die Designwünsche im Einklang mit Bauvorschriften perfekt umsetzen können.

Fuchs-Treppen bietet das komplette Gewerk aus einer Hand, einschließlich kostenloser, deutschlandweiter Beratung. Heimische Produktion nach Maß und Montage durch fest beim Unternehmen angestellte Fachkräfte geben Sicherheit von der individuellen Erstellung des Aufmaßes über die präzise Fertigung bis hin zum passgenauen Einbau der Treppenanlage. Drei Produktionsstätten und 18 Verkaufsbüros stehen für eine flächendeckende Präsenz in ganz Deutschland.

Kontakt für die Redaktionen: GeSK, Ziegelstraße 29, 10117 Berlin Tel.: +49 (0) 30/ 217 50 460, Fax: +49 (0)30/217 50 461, pr@gesk.berlin, www.gesk.berlin  

 

Weitere Informationen unter:

FUCHS - TREPPEN

Espanstraße 4
88518 – Herbertingen
07586 / 5880
www.fuchs-treppen.de

Zurück