Treppen BLOG

Gerne beantworte ich Ihre Fragen

Tilo Hauck 
Zimmermeister & Fachredakteur

spitzbart treppen® | Homestory Nils Holger Moormann

Treppe Leporella in historischer Stallung – schöne Symbiose

spitzbart treppen gmbh

 

Homestory Nils Holger Moormann „Ich freue mich jedes Mal, wenn ich mich hinauf spiralisiere – weil es auch ein Ankommen ist…“.

Der Designer und Selfmademan Nils Holger Moormann steht mit seinen Möbeln für das „Neue Deutsche Design“. Was das heißt? Reduzierte Formen und präzise Lösungen.

Immer mit dem Blick aufs Detail. Gezeigt werden seine zeitlosen Zeugen des Zeitgeistes in denkmalgeschützten Stallungsräumen in Aschau, Richtung Chiemsee.

Was diesen historischen Räumen fehlte war eine Treppe zur Erschließung des ersten Stocks. Die hat er jetzt.

Aus Stahl. Vom Treppenbauer spitzbart treppen. Keine einfache Aufgabe, denn als Bedingung galt es, das Bauwerk als historisches Kulturgut zu erhalten.

Und den hohen Anspruch von Nils Holger Moormann an eine Treppenlösung nach seinem Gusto zu erfüllen: bedeutsam, reduziert auf das Wesentliche und mit klarem Blick nach oben.

Spindelspirale von oben – sicherer Auftritt

 

Herr Moormann, welche Bedingungen muss eine Treppe für Sie erfüllen, abgesehen davon, dass sie zwei Ebenen miteinander verbindet?

Das Wichtigste ist, dass sie funktioniert, also wie man sie rauf und runter kommt. Ich persönlich würde das sogar hinten anstellen, wenn mir die Ästhetik gefällt. Das ist übrigens ähnlich wie beim Stuhldesign.

Ein berühmte Designer hat mal gesagt, ein Stuhl sei für den Hintern gemacht und nicht für den Kopf. Ein anderer hat gesagt: „Ich hab noch nie schlecht auf einem Stuhl gesessen, der mir gut gefallen hat.“ Ich finde es schön, wenn ich eine Treppe habe, die mir persönlich etwas bedeutet. Dann gehe ich sie auch ganz anders und jeder Akt des Hoch- und Runtergehens ist etwas Besonderes. Also mir geht es z. B. wirklich mit dieser Treppe so, dass ich mich jedes Mal freue, weil es auch ein Ankommen ist, wenn man sich da rauf spiralisiert.

Moormann an spitzbart treppen

 

Hat Design etwas mit Leichtigkeit und Unbedarftheit zutun oder hält man sich einfach an die Regel „Die Form folgt der Funktion“? Und haben Sie diese schon einmal mit Ihrem Designteam gebrochen?

Design ist zunächst knallharte Arbeit, wie jeder andere Job auch, und wenn sie es ernst nehmen, eine langwierige Auseinandersetzung. Es gelingt uns nur ganz selten, wirklich etwas Neues zu schaffen. Letztendlich ist es eine Adaption, eine Zusammenfügung von verschiedenen Stilmitteln und diese in eine zeitgerechte Form zu bringen. Aber Regeln zu brechen, ist für uns eine der ganz großen Ansprüche. Gelingt nur super selten, aber es kann gelingen, und dann geht es auch weiter! Sonst würden wir uns immer nur zitieren und es würde niemals etwas Neues entstehen.

präzise Kante

Sie haben Ihren ersten Metallstuhl entworfen, obwohl sie eigentlich Ihr Herz an das Holz verloren hatten. Haben Sie zu lange auf unserer Stahltreppe gesessen und dann Sehnsucht nach einem anderen Material bekommen?

Also entworfen hat ihn Harry Thaler, mit dem wir zusammen arbeiten. Aber Metall hat uns schon immer interessiert. Es gibt immer so Phasen, wo das rauf und runter geht. Wir haben vor zehn, 20 Jahren extrem viele Metallmöbel gemacht. Im Moment interessiert mich Metall, weil die Verarbeitung von Metall eine hohe Präzision hat. Holz ist Naturstoff, es wehrt sich, irgendwann ist halt das Holz Holz.

Ein Metall kann ich, ich weiß das von der Technik, immer wieder in dasselbe Verhältnis biegen, ich weiß, wie ich damit umgehen kann. Es ist hoch komplex. Speziell bei dem Stuhl war das eine große Herausforderung, weil es unseres Wissens nach bis heute auch unwidersprochen der einzige Stuhl ist, der aus einer einzigen Fläche und durch nur einen Pressvorgang seine Stabilität erhält. Keine Nieten, kein Schweißen, ohne Zusatz, nur durch den Pressvorgang. Das ist dann eine „Möbelerfindung“, und dann hab ich’s, was mich jagt! Nicht stilistisch etwas neu zu machen, sondern Dinge neu zu entdecken. Deswegen mussten wir den Stuhl machen, ob wir wollten oder nicht.

Lieber Treppe rauf oder Treppe runter?

Immer Treppe rauf, und zwar wirklich dauernd Treppe rauf, auf jedem Flughafen. Ich bin immer der Einzige, der sofort zur Treppe rennt, weil es einfach die perfekte Bewegung ist. Eine Treppe hochzugehen ist für den ganzen Körper, für den Rücken ein Traum. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich aus dem Flieger komme und ich sehe die Treppe kommen. Mich wundert es immer, dass alle die Rolltreppen nehmen und das Geschenk daneben, welches man hochgehen könnte, nicht annehmen. Treppe runter ist eher böse, das geht auf die Gelenke, das mag ich nicht so gerne.

Wie beim Bergsteigen.

Ja.

Herzlichen Dank für das Gespräch.

Bitte, bitte ausprobieren: Beobachten Sie einmal die Menschen an einem Flughafen. Weniger als 1% nehmen die Treppe!

 

Weitere Informationen unter:

spitzbart treppen® 80802 München

spitzbart treppen gmbh

Leopoldstraße 126
80802 – München
089 / 47077408
www.spitzbart.de

spitzbart treppen® 90522 Oberasbach/Nürnberg

spitzbart treppen®

Heidestr. 1
90522 – Oberasbach/Nürnberg
0911 / 9699256
www.spitzbart.de

Zurück